Klinische Ernährungsstudie

Klinische Ernährungsstudie mit über 300 Probandinnen

Ernährungsstudie mit 3D-Scanvermessung von Volumina und Beinumfängen bei Lipödem-Patientinnen

Zielsetzung:

Ziel der Arbeit ist es eine nachhaltige Form der Ernährung zu finden, die vor und nach einer Liposuktion die Lebensqualität nachhaltig steigert. Es soll herausgefunden werden welche Form der Ernährung erforderlich ist, damit Lipödem Betroffene auch abnehmen können und weniger körperliche und geistige Beschwerden haben. Des Weiteren soll die Hypothese getestet werden, ob es eine messbare hormonelle Dysbalance gibt, welche teilweise als Auslöser der Erkrankung in Fachgesellschaften diskutiert wird. Ebenso spielt die Psyche und Stress eine wichtige Rolle bei chronischen Krankheiten, so auch beim Lipödem. Es soll herausgefunden werden, ob durch eine nachhaltige Ernährungsumstellung auf kalorien- oder fettarme Ernährung (mit oder ohne tierische Proteine) in Verbindung mit der Einnahme von wissenschaftlich entwickelten Nahrungsergänzungsmittel-Komplexen, eine erfolgreiche umfassende Verbesserung der Lebensqualität für Geist und Körper erzielt werden kann.

Methodik:

3D Vermessung von 300 freiwilligen Probanden und Durchführung einer randomisierten kontrollierten Ernährungsstudie mit Ernährungstagebüchern und Kochbüchern. Bereits extern vordiagnostizierte Probandinnen (Durchschnittsalter 39,1 Jahre; n=173) aller Stadien wurden randomisiert auf zwei Gruppen verteilt. Mithilfe für die Studie konzipierter Kochbücher mussten die Probandinnen eine 90-tägige Diät (Low Carb, n=95, bzw. Low Fat, n=79) mit je 1000 kcal/Tag durchführen. Zudem wurde der Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln an einer Untereinheit von 90 Freiwilligen (u.a. Curcuma longa Extrakt, Steinklee, Guggulsteron, essentielle Aminosäuren) placebokontrolliert getestet. Als Parameter wurden das Gewicht, die Beinvolumina sowie die Beinumfänge an sieben definierten Stellen mithilfe eines 3D-Scanners gemessen. Zusätzlich wurden Ernährungsprotokolle durch die Probandinnen geführt und anschließend ausgewertet. Die Patientinnen verfügten zudem über eine App zur Kalorienkontrolle.

Ergebnisse:

Die durchschnittliche Gewichtsreduktion lag bei -2,7-BMI-Punkten (bzw. 8,1% des Ausgangsgewichts) in der Low Fat-Gruppe sowie bei -2,9-BMI-Punkten (bzw. 8,5% des Ausgangsgewichts) in der Low Carb-Gruppe. In beiden Gruppen konnten jeweils ca. 1000 ml Volumen pro Bein reduziert werden.

In beiden Gruppen zeigten sich Umfangreduktionen der Beine sowie eine um 20% größere Umfangreduktion bei der Gruppe mit Nahrungsergänzungsmittel Komplexe.

Schlussfolgerung:

Entgegen der vorherrschenden Meinung ist bei Lipödem-Patientinnen eine Gewichtsreduktion unter standardisierten Bedingungen möglich. Des Weiteren zeigte sich ein positiver Effekt von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln auf die Beinumfänge.

Nahrungsergänzungsmittel haben einen nachgewiesen positiven Effekt auf die Umfangreduktion. Die Veränderung der Beinumfänge zeigte sich prozentual unverhältnismäßig zur Gewichtsreduktion, welche ein Hinweis auf die Resistenz des Lipödemfetts sein könnte. Weitere Messungen an einer größeren Kohorte, sowie ein follow up nach 12 Monaten stehen noch aus.

 

Klinische Ernährungsstudie

Wichtige Download Dokumente

Ernährungstagebuch der klinischen Ernährungsstudie

Bitte kontaktieren Sie mich gerne persönlich, wenn Sie Fragen zur Studie haben oder Zugang zu den Auszügen aus den "Low-Carb und Low-Fat Kochbüchern" haben möchten, die im Rahmen der Ernährungsstudie Gegenstand der Forschung waren.